Salesforce im Vergleich mit SuiteCRM

 In Controlling, SuiteCRM, Tools

Vieles wird gerade auf den Prüfstand gestellt, Kosten reduziert und digitale Tools eingeführt oder nach preiswerteren Alternativen gesucht. Und die gibt es, auch bei CRM-Tools und selbst im Enterprise-Umfeld, in denen sich Anbieter wie Salesforce bewegen.

Das Unternehmen Salesforce ist hier Marktführer, aber das hat auch seinen Preis. Wir zeigen Dir in diesem Artikel, welche kostengünstige Alternative es dazu gibt: SuiteCRM, ein Open-Source-Tool, das über einen ähnlichen Featureumfang verfügt, aber mit bis zu 80 Prozent geringeren Kosten. Das ist nur ein Vorteil gegenüber Salesforce.

Inhaltsangabe

Für wen ist SuiteCRM geeignet?

Zum einen für Unternehmen, die eine kostengünstige, anpassbare und vollumfängliche Lösung suchen, die selbst gehostet werden kann oder aber relativ günstig als SaaS-Lösung zur Verfügung steht. Zum anderen öffentliche (staatliche) Organisationen oder größere Non-Profits, für die neben Anpassbarkeit und Kosten auch Datenschutz bzw. Lizenz-Themen wichtig sind und daher auf Open-Source-Lösungen setzen.

Der ein oder andere hat vermutlich Vorbehalte gegen Open Source. Daher räumen wir zunächst mit ein paar Mythen auf, bevor wir SuiteCRM ausführlicher vorstellen.

Mythos 1: Open-Source ist nur etwas für Nerds und Bastler

Das mag in den 90er der Fall gewesen sein, heutzutage gibt es zahlreiche Tools, auf die das nicht zutrifft. Nehmen wir das E-Mail-Programm Thunderbird, von Millionen Nutzern weltweit als Alternative zu Outlook im Einsatz. WordPress, die weltweit führende Content Management Applikation. LibreOffice, eine Alternative zu Microsoft Office. Mozilla Firefox oder Google Chromium als Web Browser. Und für die Techniker unter uns: Git, Apache, Linux, NodeJS, PHP, React, AngularJS, TensorFlow, Kubernetes, MySQL, MongoDB und viele mehr.

Mythos 2: Open-Source bietet wenig und sieht auch noch schlecht aus

Die genannten Tools bieten einen Feature-Umfang, der sich mit proprietären Lösungen durchaus messen kann. Das gilt auch in Sachen CRM. SuiteCRM, das zeigen wir später, zählt definitiv dazu.

Mythos 3: Umstieg auf eine andere Lösung – nicht nur Open Source – verursacht erst recht hohe Kosten

Das lässt sich so pauschal nicht sagen, da es darauf ankommt, ob und welche Anpassungen vorgenommen werden (müssen), gerade auch was das Thema Integrationen betrifft. Bei Salesforce ist beispielsweise die API erst ab der Enterprise-Edition für die Integration mit beliebiger Software kostenfrei verwendbar.

Ein weiterer „versteckter“ Kostentreiber sind Add-ons. Salesforce verfügt über einen riesigen Marketplace, es gibt wohl kaum etwas, für das nicht eine Integration entwickelt wurde, aber die sind meist nicht kostenfrei. Je nachdem, wie viele man davon im Einsatz hat, fallen so beträchtliche Zusatzkosten an.

Und genau diese Zusatzkosten und die Frage, ob man die Funktionalitäten, die Salesforce bietet, auch anderweitig erhält, führt dazu, dass über Alternativen nachgedacht wird, etwa SuiteCRM. Kosten für Add-ons entstehen bei SuiteCRM auch, aber sie sind bei Weitem nicht so hoch.

Darum halten wir SuiteCRM für eine sehr gute Alternative zu Salesforce

Falls Du überlegst, von Salesforce auf ein anderes System zu wechseln oder Ihr erstmals ein dezidiertes CRM-Tool einsetzen wollt, nachfolgend ein paar Gründe, warum du dir SuiteCRM anschauen solltest. Vorher noch ein paar Hintergrund-Infos.

Was ist SuiteCRM?

SuiteCRM ist eine Open-Source-Lösung, die auf der Community-Edition von SugarCRM basiert, deren Support 2014 eingestellt und seitdem von dem britischen Unternehmen SalesAgility kontinuierlich weiterentwickelt wurde. Es wird von über 4,5 Millionen Nutzern weltweit eingesetzt und ist in 69 Sprachen verfügbar.

Das Besondere: SuiteCRM kann kostenlos heruntergeladen und selbst gehostet werden. Zudem ist der Quellcode Open Source, das bedeutet, Du kannst die Lösung beliebig an die eigenen Anforderungen anpassen und Erweiterungen dafür entwickeln. Darüber hinaus ist eine kostenpflichtige SaaS-Lösung verfügbar.

Nachfolgend, warum du dir SuiteCRM näher anschauen solltest:

suitecrm-stats
Quelle: suitecrm.com

1. Salesforce bietet viel, aber wie viel nutzt ihr davon?

Salesforce bietet einen großen Feature-Umfang, aber die Frage ist: Wie viel nutzt Ihr davon? Um ein Bild zu verwenden: Braucht Ihr einen 7,5-Tonner, um Euren Wocheneinkauf zu erledigen? Ausgeklügelte Reportings, Kampagnen-Management, Wissensdatenbank oder Produktverwaltung bietet SuiteCRM beispielsweise auch (siehe unsere Gegenüberstellung, muss noch erstellt werden).

2. Welche Kompromisse geht ihr gerade bei Salesforce ein?

Anpassungen sind bei Salesforce deutlich kostspieliger, da es sich, anders als bei SuiteCRM, um eine proprietäre Lösung handelt, die zudem noch in einer eigenen Programmiersprache (APEX) entwickelt wurde. SuiteCRM basiert dagegen auf PHP, die weit verbreitet ist und etwa bei dem bekannten CMS-System WordPress zum Einsatz kommt.

SuiteCRM besitzt außerdem, wie oben erwähnt, alle grundlegenden Features einer Enterprise-CRM-Lösung. Upgradesichere Anpassungen an Feldern, Beziehungen, Layouts, Subpanels kann man mithilfe von SuiteCRM Studio relativ einfach und schnell per Drag-and-drop umsetzen.

Es ist zudem ein Builder für Custom Objects vorhanden. Auch das Thema Rechteverwaltung ist sehr granular möglich.

3. Marketplace – schön, aber teuer

Wie eingangs geschrieben gibt es im Salesforce Marketplace eine Vielzahl an 3rd-Party-Integrationen, die allerdings zusätzliche Kosten verursachen und oft mit Jahresverträgen gekoppelt sind.

Der Marketplace von SuiteCRM ist, zugegeben, bei Weitem nicht so groß, aber bietet mit über 220 Modulen und Erweiterungen dennoch ein sehr großes Spektrum.

4. SuiteCRM On-Premise verfügbar

Ein großer Vorteil von SuiteCRM ist: Du kannst das Tool auf deinen eigenen Servern oder in der Cloud via Amazon AWS, Microsoft Azure hosten, das ist bei Salesforce nicht möglich, es handelt sich um eine reine Software-as-a-Service-Lösung (SaaS). Die On-Premise-Variante von SuiteCRM ist zudem kostenfrei verfügbar. Welche Voraussetzungen erforderlich sind, liest Du hier.

Wer auch weiterhin eine SaaS-Variante bevorzugt: Wir bieten eine SuiteCRM-Lösung an, die in einem ISO-27001-zertifizierten Rechenzentrum in Deutschland gehostet wird. Daneben gibt es mit SuiteASSURED eine Version, die vollumfänglichen Support, Updates und Gewährleistung beinhaltet. Mehr Infos dazu findest Du hier, gerne beantworten wir Dir dazu Fragen.

Was Du, wie bei Salesforce übrigens auch, berücksichtigen solltest, sind die Koten, die in Zusammenhang mit dem Thema Support anfallen. Beim Betrieb auf einem selbst gehosteten Server mit SuiteCRM musst Du das Einspielen von Bugfixes oder neuen Versionen selbst übernehmen, oder Du beauftragst einen Dienstleister, der das für Euch macht.

5. Kostenrechner – Ersparnisse beim Einsatz von SuiteCRM

Nachfolgend eine Kostenaufstellung, damit Du eine Vorstellung bekommst, wie viel Du an monatlichen Lizenzkosten einsparen könntest, wenn Du SuiteCRM statt Salesforce verwendest. Nicht berücksichtigt werden 3rd-Party-Module oder Support-Kosten, nur reine Lizenzkosten. Und alleine da sind die Einsparungsmöglichkeiten doch beachtlich.

Online Kostenrechner für die Ersparnisse beim Einsatz von SuiteCRM gegen Salesforce
Online Kostenrechner für die Ersparnisse beim Einsatz von SuiteCRM

Feature-Highlights

Wir sprachen davon, dass SuiteCRM über alle grundlegenden Funktionalitäten eines Enterprise CRM verfügt. Hier ein paar Highlights:

  • Workflow-Manager – um vorab definierte Abläufe festzulegen
  • Data API – REST API, um Daten mit anderer Software auszutauschen
  • Spots: Darüber lassen sich Auswertungen sehr einfach und schnell zusammenklicken
  • Portal, um Support-Tickets zu verwalten
suitecrm-features
Quelle: suitecrm.com

Unser Fazit zu SuiteCRM

SuiteCRM bietet einen großen Funktionsumfang für vergleichsweise wenig Geld. Das Tool kann beliebig angepasst und Änderungen relativ einfach umgesetzt werden, der Code ist zum einen Open Source, zum anderen wurde SuiteCRM auf Basis von PHP entwickelt und nicht, wie bei Salesforce, mit einer eigenen Programmiersprache, APEX. Ein weiterer Vorteil: Es kann selbst gehostet werden, sei es eigene Server oder in der Cloud bei AWS, Azure & Co.

Wer eine grundsolide CRM-Lösung sucht, die über viele Enterprise-Funktionalitäten, wie etwa Workflows, Reportings oder Kampagnen-Management verfügt, wird hier definitiv fündig.

Interessiert an weiteren Informationen?

Wir bieten Dir an, eine Live-Demo zu machen, bei der wir alle noch offenen Fragen klären.

Ansonsten können wir euch bei folgenden Dingen helfen:

  • gemeinsam mit Euch eure Prozesse auf den Prüfstand zu stellen, um herauszufinden, welche Features Ihr wirklich braucht, welche Anpassungen erforderlich sind, und wie Ihr euren Vertriebsprozess vor einem Wechsel/CRM-Einführung optimieren könnt (mehr dazu in diesem Artikel)
  • Beratung bei der Auswahl und Umstieg
  • Entwicklung von Anpassungen

Gerne stehen wir für weitere Fragen zur Verfügung.

Am besten Du meldest dich zu unserem Newsletter an, dann bleibst Du immer auf dem Laufenden. Wir haben beispielsweise vor Kurzem in diesem Blog einen Vergleich zu Pipedrive, SuiteCRM und Sugar veröffentlicht, vielleicht auch interessant?

Jetzt Termin anfragen

MYCRM EBOOK

„Wie Sie mehr aus Ihrem CRM-Tool herausholen“

Zum kostenlosen E-Book
MyCRM Ebook: Wie du mehr aus deinem CRM-Tool herausholst!

MYCRM EBOOK

„Wie Sie mehr aus Ihrem CRM-Tool herausholen“

Zum kostenlosen E-Book
MyCRM Ebook: Wie du mehr aus deinem CRM-Tool herausholst!

NEUESTE BEITRÄGE

Einen Kommentar hinterlassen

Lassen Sie sich von einem
MyCRM Experten beraten.

Informativ, kostenfrei und unverbindlich.
Jetzt Termin vereinbaren
close-link
Kanban-Boards im Vertrieb und was in Sugar möglich ist